Freiwilligendienst_Rottenburg-Stuttgart_Baden-Wuerttemberg_kurz

Corona & Freiwilligendienst

Aktuelle Informationen zum Freiwilligendienst aufgrund der Corona-Lage
 

Bewerbungen für einen Freiwilligendienst 2020 sind trotz der Corona-Pandemie weiterhin möglich

Sie wollen in sozialen Einrichtungen helfen? Bewerben Sie sich für einen Freiwilligendienst! Bei uns kann man jederzeit mit einem sozialen Jahr beginnen. Eine Dienstdauer zwischen 6 und 18 Monaten ist möglich.

Einige Einrichtungen sind derzeit geschlossen, andere Bereiche suchen wiederum freiwillige Helferinnen und Helfer. Wir unterstützen Sie dabei, den richtigen Einsatzbereich zu finden. Kontaktieren Sie uns.

Freiwilliges Soziales Jahr - FSJ-Stelle online finden

Freiwilliges Ökologisches Jahr - FÖJ-Stelle online finden

Sie sind über 27 Jahre alt? Engagieren Sie sich (in Voll- oder Teilzeit) im Bundesfreiwilligendienst 27+



5. Mai 2020 - Seminare, Kurzarbeit und Bewerber*innen

Weitere Planungen/Neuigkeiten im Freiwilligendienst vor dem Hintergrund der aktuell geltenden Corona-Maßnahmen:

  • Wir freuen uns, ab dem 25. Mai wieder Bildungsseminare für die Freiwilligen anzubieten – allerdings in anderer Form, vor allem digital. Bitte berücksichtigen Sie die Seminartermine in den Dienstplänen der Freiwilligen. Weiterhin gilt, dass die Freiwilligen in der Zeit, in der keine Seminare stattfinden, in der Einsatzstelle arbeiten. Über die Kurseinladung werden die Freiwilligen und deren Anleitungspersonen rechtzeitig über die Details informiert.
     
  • Bei Freiwilligendienstleistenden gibt es Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Dazu liegt uns nun ein offizielles Schreiben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vor. Nutzen Sie dieses Schreiben als Argumentationshilfe bei Behörden. Bitte beachten Sie allerdings, dass im BFD der Bundeszuschuss für Taschengeld und Sozialversicherungsbeiträge entsprechend sinkt. Bitte beziehen Sie bei Ihrer Fürsorgepflicht als Arbeitergeber auch die Freiwilligen mit ein, insbesondere Minderjährige. Neben der Kurzarbeit gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie der Freiwilligendienst weiter gehen kann (z.B. alternative Tätigkeitsfelder). 

Uns ist bewusst, dass aufgrund der Einschränkungen durch das Coronavirus der Qualitätsstandard Hospitation in der Einsatzstelle derzeit in vielen Einrichtungen kaum oder nicht möglich ist. Überlegen Sie sich bitte, wie Sie Bewerber*innen dennoch zeitnah kennenlernen und ihnen ein realistisches Bild des Einsatzfeldes vermitteln können (z.B. über ein Videotelefonat). Ihr Regionalteam sendet Ihnen in den nächsten Tagen weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren zu.

Das Schreiben des BMAS finden unsere Einsatzstellen im internen Bereich.

Sie sind keine Einsatzstelle von uns? Kontaktieren Sie uns gerne.

­



1. April 2020 - Absage von Veranstaltungen

Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag komplett verändert. Derzeit gelten die Maßnahmen und Regeln der Bundesregierung, um soziale Kontakte auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Inwiefern diese über den 20. April hinaus gelten, ist noch offen. Im Freiwilligendienst hatten wir bisher alle Seminare und Veranstaltungen bis zum 19. April abgesagt. Heute haben wir im Krisenstab beraten, wie es mit den Seminaren danach weiter gehen soll.

Wir haben uns dazu entschieden, auch alle Seminare und Veranstaltungen bis zum 24. Mai 2020 abzusagen. 

Weiterhin gilt:

  • Die Seminare werden nicht nachgeholt. Sie werden als entschuldigtes Fehlen gewertet und damit ist dieser Teil des Freiwilligendienstes erfüllt.
     
  • Es besteht weiterhin Dienstpflicht für die Freiwilligen. Wer gesund ist und zu keiner Risikogruppe laut dem Robert-Koch-Institut gehört, sollte zur Einsatzstelle kommen. Darüber hinaus gelten die Regelungen, die in der Einsatzstelle getroffen wurden.

Der Schutz und die Sicherheit der Teilnehmenden haben für uns oberste Priorität. Wir wollen uns solidarisch insbesondere gegenüber Risikogruppen verhalten und dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Wie es danach mit den Seminaren weitergeht, ist noch unklar. Dies entscheiden wir abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und den Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung.

Details dazu erfahren unsere Einsatzstellen im internen Bereich.

Sie sind keine Einsatzstelle von uns? Kontaktieren Sie uns gerne.
 



27. März - Welche Möglichkeiten gibt es, wenn Einsatzstellen die Freiwilligen freistellen müssen?

1. Freiwillige, die freigestellt sind, können in anderen Einsatzbereichen der gleichen Einrichtung eingesetzt werden.

2. Wenn die Freiwilligen einverstanden sind, können sie auch in anderen Einrichtungen eingesetzt werden. Dies gilt aktuell für den BFD. Wir gehen davon aus, dass die zuständigen Landesministerien die Regelung zeitnah für FSJ und FÖJ übernehmen. Im Laufe der nächsten Woche stellen wir entsprechende Formblätter auf unserer Website online zur Verfügung.

3. Falls Freiwillige freigestellt sind und sie nicht anderweitig eingesetzt werden können: Ermuntern Sie die Freiwilligen sich ehrenamtlich vor Ort einzubringen.

Dazu gibt es ein aktuelles Schreiben des Bundesministeriums. Wir gehen davon aus, dass die zuständigen Landesministerien die Regelung zeitnah für FSJ und FÖJ übernehmen.

Das Schreiben des BMFSFJ finden unsere Einsatzstellen im internen Bereich.

Sie sind keine Einsatzstelle von uns? Kontaktieren Sie uns gerne.

 



17. März 2020 - Was ist mit dem Freiwilligendienst, wenn die Einsatzstelle aufgrund der Corona-Lage schließen muss, den Dienst einschränkt oder sich die Gefahrensituation in der Einsatzstelle verändert? Was geschieht in Bezug auf das Taschengeld?

Es ist möglich, den Einsatzbereich des Freiwilligendienstes zu erweitern oder zu verändern. Bitte beachten und berücksichtigen Sie das Schreiben des Bundesministeriums. 

Das Schreiben des BMFSFJ finden unsere Einsatzstellen im internen Bereich.

Sie sind keine Einsatzstelle von uns? Kontaktieren Sie uns gerne.

 



13. März 2020 - Absage von Veranstaltungen

Heute hat der Krisenstab der Freiwilligendienste DRS gGmbH die aktuelle Lage beraten. Experten gehen davon aus, dass sich das Coronavirus weiter ausbreiten wird. Momentan ist das Ziel, die Infektionen zu verzögern, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Wir wollen dazu beitragen, dass Personen, die aufgrund von Alter und Vorerkrankungen einem besonderen Risiko ausgesetzt sind, geschützt werden. Daher folgen wir den derzeitigen Handlungsempfehlungen der Behörden und haben folgende Entscheidung zu den bevorstehenden Veranstaltungen der Freiwilligendienste DRS gGmbH getroffen:

  • Alle vier Einsatzstellentagungen im März und April finden nicht statt. Wir prüfen derzeit, inwiefern wir Alternativen anbieten können.
  • Die Praxisreflexionstreffen im März sind abgesagt. Ersatztermine gibt es nicht. Falls Sie Fragen oder Gesprächsbedarf bezüglich des Freiwilligendienstes gibt, wenden Sie sich bitte direkt bei der*m Referent*in, der*die für die Freiwilligen zuständig ist.
  • Die Bildungsseminare im Zeitraum vom 16. März bis 19. April 2020 sind abgesagt. Die Seminare werden nicht nachgeholt. Dies hat keine formalen Auswirkungen auf die Anerkennung des Freiwilligendienstes.

Es besteht weiterhin Dienstpflicht für die Freiwilligen. Wer gesund ist und zu keiner Risikogruppe laut dem Robert-Koch-Institut gehört, sollte zur Einsatzstelle kommen. Darüber hinaus gelten die Regelungen, die Sie in Ihrer Einrichtung getroffen haben.

Dienstbeginne von neuen Freiwilligen werden von uns weiterhin ermöglicht.

Bitte informieren Sie ggf. weitere Personen, die sich bei unseren Veranstaltungen angemeldet haben. Für das Vorgehen nach diesem Zeitraum informieren wir zu gegebener Zeit. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!
 

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an das für Sie zuständige Team.

 

 

Downloads & Links